Spielzeit 2015/16

26 Okt

„Eigentum verpflichtet! – eine performative Begriffsuntersuchung“
von Sobottka&Lobert
im Rahmen des 18. Kongresses für Familienunternehmer.
Premiere 12.2.2016, Universität Witten/Herdecke.

„Ramayana – Ein Heldenversuch“ von Karen Köhler
nach dem indischen Nationalmythos
Premiere 28.2. 2016, am RLT Neuss.

„Die Sprache des Wassers“ nach dem Roman von Sarah Crossan
in einer Fassung von Sylvia Sobottka
Premiere 10.5.2016, Theater an der Parkaue Berlin.

Artist in Residence, durch das Flausen-Stipendium (Theater Wrede).
Juli 2016, Theater im Ballsaal, Bonn.

Artist in Residence, in der Fleetstreet Hamburg.
Januar 2017.

————-

weiterhin zu sehen in dieser Spielzeit:

Homo Faber nach Max Fisch
Theater Freiburg.
Termine auf der Website des Theater Freiburg

Star nach dem gleichnamigen Roman von Salah Naoura
Theater an der Parkaue, Berlin.
Termine auf der Website des Theater an der Parkaue

Advertisements

Spielzeit 2014/15

24 Mai

 

HOMO FABER nach Max Frisch

Theater Freiburg, Kleines Haus, Premiere 10.10.2014.

 

SOFIES WELT nach Jostein Gaarder

Rheinisches Landestheater Neuss, Studio, Premiere 9.01.2015.

 

STAR nach Salah Naoura

Theater an der Parkaue – Junges Staatstheater Berlin, Hinterbühne, Premiere 14.4.2015.

 

 

Falk macht kein Abi

16 Sep

http://www.theater.freiburg.de/index/TheaterFreiburg/Premieren.html?SpId=55194

People

16 Sep

Ein Einsamkeits-Initiationsritual von Sylvia Sobottka

And Max, the king of all wild things, was lonely and wanted to be where someone loved him best of all. (Maurice Sendak, Where the wild things are)

Die Gastgeberin liegt im Bett. Mit Decke, Kissen und Stehlampe hat sie sich ein Eiland geschaffen, das sich vom Funktionierenmüssen abwendet und der Welt hinter den Worten zuwendet. Es ist der Abend der Initiation, der gefeiert werden soll, die rituelle Aufnahme in eine neue Gemeinschaft.  Das Ende der Einsamkeit. Von Angesicht zu Angesicht.

PEOPLE verhandelt Strategien der Verdopplung, um dem Alleinsein zu begegnen. Um sich gegen den Tod zu versichern, reproduziert sich die Performerin bis ins Unendliche. Ein vielköpfiges Monster  verbrüdert sich mit dem Publikum. Der Sekt steht kalt. Herzlich willkommen.

Premiere: 04.10. 2013 , Pathos München 20:30 Uhr

weitere Vorstellung 05.10.2013, 20 Uhr.

http://www.pathosmuenchen.de/produktionen/158/

Konzept und Performance:   Sylvia Sobottka

Dramaturgie: Sebastian Linz

Regieassistenz: Richard Sachse

Ausstattungsassistenz: Christina Harles

Mit herzlichen Dank an: Daphne Ebner, Manuel Gerst, Jochen Noch.

Eine Produktion von Sylvia Sobottka und Pathos München

BAYRISCHE THEATERTAGE 2013

26 Mrz

 

Gespräche mit Astronauten bei den Bayrischen Theatertagen 2013

 

Die Inszenierung Gespräche mit Astronauten von Felicia Zeller,

die derzeit am Theater Augsburg zu sehen ist, fährt nach Nürnberg!

zu sehen am 02.06.2013 in den Kammerspielen, Staatstheater Nürnberg

 

http://www.bayerische-theatertage.de/index.php/startseite_nuernberg.html

Aktuelle Termine

7 Jan

Inszenierungen

die nächste Premiere:

STAR nach Salah Naoura – Theater an der Parkaue, 14.4.2015

 

weiter zu sehen:

HOMO FABER nach Max Frisch – Theater Freiburg, Kleines Haus.

 

SOFIES WELT nach Jostein Gaarder – Landestheater Neuss, Studio.

 

Einladung an die Waghalsigen

7 Jan

_MG_1043

Angelika Krautzberger, Sandra Lipp, Foto: Esther Judith Hinz

Angelika Krautzberger, Sandra Lipp, Foto: Esther Judith Hinz

Angelika Krautzberger, Foto:Esther Judith Hinz

Angelika Krautzberger, Foto:Esther Judith Hinz

Angelika Krautzberger, Sandra Lipp, Erika Walthemath, Gerhard Köpf, Renate Lewin, Joachim Wörmsdorf, Foto: Esther Judith Hinz

Angelika Krautzberger, Sandra Lipp, Erika Walthemath, Gerhard Köpf, Renate Lewin, Joachim Wörmsdorf, Foto: Esther Judith Hinz

 

 

Einladung an die Waghalsigen nach dem Roman von Dorothee Elmiger

Fritzi und Margarete Stein sind die übrig gebliebene Jugend einer verschwindenden Stadt. Ihr Erbe ist ein verlassenes und verwüstetes Kohlenrevier. Unter Tage ist vor Jahrzehnten ein Feuer ausgebrochen, und noch immer lodern die Flammen. Die Romanvorlage, 2010 beim Bachmann-Wettbewerb ausgezeichnet, erzählt vom Mut der Jugend, die Welt zu verwandeln.
Mit: Benjamin Holtschke, Angelika Krautzberger, Gerhard Köpf, Renate Lewin, Sandra Lipp, Erika Waltemath, Joachim Wörmsdorf
Regie: Sylvia Sobottka
Bühne und Kostüme: Anna van Leen
Musik: Dominik Obalski
Licht: Rainer Casper
Dramaturgie: Krischa Hasselbach
Ton: Brigitte Fischer, Georg Wörle

Abschlußinszenierung, Werkraum, Münchner Kammerspiele März 2012.

 

 

Presse:

Einladung 
an 
die 
Waghalsigen
 nach 
Dorothee
 Elmiger

„
Die
 Münchner
 Produktion 
zeigt,
 wozu
 junges
 Theater 
imstande
 ist.
 Bei
 Sylvia
 Sobottka 
ist
 eine 
Regiehandschrift 
erkennbar 
und 
eine 
Haltung 
zur 
Welt.
(…)
 Sobottkas Inszenierung ragt aus dem bisherigen Programm heraus, weil sie Menschen auf die Bühne bringt, und nicht Emotionalclowns. Ihre feinsinnige und substanzreiche Inszenierung auf dem Boden des psychologischen Realismus lebt von den Akteuren, die über ganz große Schauspielkunst verfügen.”

(Festivalzeitung
 Körber 
Studio 
junge
 Regie
 2012,
Philipp Mitterwieser)

 

“Wenn einem bei diesem Jahrgang etwas fehlte, dann war es vielleicht am ehesten das Sperrige, Unperfekte, Eigentümliche der eigenen Handschrift. Das brachte Sylvia Sobottka in den Wettbewerb, die an der  Performance-Schmiede Hildesheim studiert hat, bevor sie an die Münchner Falkenberg-Schule wechselte. (…) Die Vergangenheit kommt als skurrile Rentner-Gang ins Spiel, Laien, die so schräg und widerständig auf der Bühne stehen wie die seltsam somnambulen Darstellerinnen des Schwesternpaars. Die “Suche nach einer guten Zukunft” wird hier mit einer sturen Ernsthaftigkeit betrieben, die man naiv nennen könnte und die doch dem intelligenten, ironisch resignierten Achselzucken, mit dem die versatilen Kollegen (…) die Aussichtslosigkeit jedes Veränderungswillens thematisieren, eine seltsame störrische Kraft entgegensetzte. Der befremdliche Abend sitzt in der Erinnerung ziemlich fest.”

(Theater heute, Nr.6 2012, Barbara Burckhardt)

 

 

Jurybeurteilung Körber Studio Junge Regie 2012